5 Minuten

Als leben­di­ge Wesen haben wir Bedürf­nis­se. Sie machen das Wesen von Leben­dig­keit aus und sind gleich­zei­tig Bedin­gun­gen, die erfüllt wer­den müs­sen, damit die­se Leben­dig­keit erhal­ten bleibt. Alles was leben­dig ist, hat Bedürfnisse.

Unser Leben ist immer danach aus­ge­rich­tet, Bedürf­nis­se zu erfül­len. Durch sie wird unser gesam­tes Han­deln ange­trie­ben. Es ist nicht mög­lich – und wäre auch nicht sinn­voll – nicht nach unse­ren Bedürf­nis­sen zu leben. Dar­in, wie bewusst wir das tun, gibt es aber gro­ße Unter­schie­de – mit weit­rei­chen­den Auswirkungen.

Bedürf­nis­se schen­ken uns die Mög­lich­keit, Erfah­run­gen zu machen. Das Bedürf­nis nach Leben­dig­keit hat zur Fol­ge, dass wir die­se Leben­dig­keit erhal­ten wol­len, uns selbst und unse­re Mit­welt wahr­neh­men und erkun­den, mit ihr Kon­takt auf­neh­men, sie beein­flus­sen und von ihr beein­flusst wer­den wol­len. Dar­aus ent­ste­hen wei­te­re Bedürf­nis­se, die selbst Teil der Leben­dig­keit sind und sie für uns viel­fäl­tig erleb­bar machen.

Bedürf­nis­se sind selbst form­los. Sie exis­tie­ren, sind aber nicht direkt wahr­nehm­bar, son­dern nur durch unse­re Gefüh­le fühl­bar und über unse­re Gedan­ken abs­trakt erfass­bar. Erfüll­te Bedürf­nis­se lösen ange­neh­me Gefüh­le, uner­füll­te Bedürf­nis­se unan­ge­neh­me Gefüh­le aus. Dadurch erfah­ren wir unse­re Leben­dig­keit und alles bekommt für uns eine Bedeu­tung. Mit Hil­fe unse­rer Gedan­ken kön­nen wir Bedürf­nis­sen durch Wör­ter eine Form geben, die aber nur auf das Bedürf­nis hin­weist, also nicht das Bedürf­nis selbst ist.

Hilf­rei­che Begrif­fe kön­nen bei­spiels­wei­se sein: Selbst­er­hal­tung, Sicher­heit, Frei­heit, Sinn, Kon­takt, Nähe, Raum, Ver­trau­en, Ver­traut­heit, Ent­wick­lung, Bestän­dig­keit, Freund­lich­keit, Ehr­lich­keit, Offen­heit, Ver­ständ­nis, Mit­ge­fühl, Freu­de, Leich­tig­keit, Spiel usw.

Sinn­vol­le Begrif­fe für unse­re Bedürf­nis­se zu fin­den ist hilf­reich, da wir uns so mit Hil­fe unse­rer Gedan­ken bes­ser um ihre Erfül­lung küm­mern und uns dar­über aus­tau­schen kön­nen. Gleich­zei­tig kann es ihre Erfül­lung aber auch erschwe­ren, wenn wir durch unse­re Gedan­ken Schein-Bedürf­nis­se erschaf­fen, die wir für unse­re wirk­li­chen Bedürf­nis­se hal­ten und sie statt ihrer zu erfül­len ver­su­chen. Des­halb ist es nicht immer ein­fach zu erken­nen, wie exis­ten­ti­ell, wie wirk­lich und grund­le­gend ein Bedürf­nis tat­säch­lich ist. Durch unse­re Gedan­ken­welt kön­nen gan­ze Ket­ten von Bedürf­nis­sen und Schein-Bedürf­nis­sen in uns ent­ste­hen, die sich unter­ein­an­der beein­flus­sen und schwer zu durch­schau­en sind.

Wir neh­men unse­re Bedürf­nis­se oft erst dann wahr, wenn sie nicht erfüllt sind: wir füh­len uns „bedürf­tig”. Manch­mal sind uns auch uner­füll­te Bedürf­nis­se so zur Gewohn­heit gewor­den, dass wir die­sen Zustand als nor­mal betrach­ten und sie uns erst auf­fal­len, wenn sie über­ra­schend erfüllt wer­den. Wenn wir nicht gelernt haben, die Bewusst­seins-Vor­gän­ge in uns zu beob­ach­ten, sind wir dabei nur indi­rekt auf der Ebe­ne von Emo­tio­nen, Gedan­ken (oft in Form von Urtei­len) und unbe­wuss­ten Ver­hal­tens­wei­sen mit unse­ren Bedürf­nis­sen in Kon­takt, ohne uns über sie selbst klar und bewusst zu sein.

Ob unse­re Bedürf­nis­se erfüllt sind oder nicht, hängt meis­tens davon ab, wie unse­re Gedan­ken unse­re Erfah­run­gen deu­ten und bewer­ten und ob wir selbst – unser Bewusst­sein – die­se Gedan­ken für Wirk­lich­keit hält oder nicht. So kön­nen unse­re Gedan­ken unse­re Sicher­heit als bedroht deu­ten oder uns selbst als nicht lie­bens­wert. Wenn die­se Gedan­ken für uns Wirk­lich­keit sind, dann wer­den unse­re Bedürf­nis­se nach Sicher­heit und Wert­schät­zung nicht erfüllt sein und es wer­den unan­ge­neh­me Gefüh­le aus­ge­löst – unab­hän­gig davon, wie sicher und lie­bens­wert wir wirk­lich sind.

Unse­re Bedürf­nis­se sind uni­ver­sell, jedes Lebe­we­sen hat grund­le­gend die glei­chen Lebens-Bedürf­nis­se: Zu leben, die­ses Leben unver­sehrt zu erhal­ten und sich dabei leben­dig zu füh­len. Die meis­ten wei­te­ren erge­ben sich durch unter­schied­li­che Fähig­kei­ten und unter­schied­li­che Vor­stel­lun­gen, sind aber meist nicht exis­ten­ti­ell. Sie las­sen sich durch kla­res Beob­ach­ten auf die grund­le­gen­den Lebens­be­dürf­nis­se zurück­füh­ren. Was sich vor allem unter­schei­det, sind die Vor­stel­lun­gen über sie und all die unter­schied­li­chen Stra­te­gien, die wir anwen­den, um sie zu erfül­len. Die­se haben meist eine Form und sind das, was wir im all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch oft als „Bedürf­nis” bezeich­nen: bestimm­te Hand­lun­gen und Kon­zep­te, die meist mit bestimm­ten Per­so­nen, Gegen­stän­den, Orten, Vor­stel­lun­gen und ande­ren Bedin­gun­gen ver­knüpft sind, die erfolg­reich aus­ge­führt wer­den müs­sen, damit sich die für unse­ren Ver­stand zuge­hö­ri­gen Bedürf­nis­se erfüllen.

Die­se Stra­te­gien sind unter­schied­lich gut geeig­net, unse­re eige­nen Bedürf­nis­se und die unse­rer Mit­welt zu erfüllen:

Wir haben meist kei­ne Klar­heit über unse­re wirk­li­chen Bedürf­nis­se und wie wir sie nach­hal­tig erfül­len kön­nen. Wir haben bestimm­te Kon­zep­te und Ver­hal­tens­wei­sen ent­wi­ckelt und über­nom­men, die auf dem bewuss­ten oder unbe­wuss­ten Glau­ben an bestimm­te Gedan­ken, Deu­tun­gen, Bewer­tun­gen, Vor­stel­lun­gen, Über­zeu­gun­gen und Urtei­le basie­ren, aber nicht mit der Leben­dig­keit in uns und unse­rer Mit­welt ver­bun­den sind. Selbst wenn es uns gelingt, die Gedan­ken-Vor­stel­lun­gen des­sen was wir brau­chen zu erfül­len, gelingt es uns nicht, unse­re wirk­li­chen Bedürf­nis­se zu erfül­len. Ohne uns dar­über bewusst zu sein wir­ken wir ihrer Erfül­lung oft sogar ent­ge­gen oder ver­hin­dern sie gänzlich.

Beson­ders unse­re eige­nen Glau­bens­sät­ze und Über­zeu­gun­gen über uns selbst und unse­re Mit­welt wir­ken in jedem Moment auf unse­re Bedürf­nis­se. Wenn sie dafür sor­gen, dass unse­re Bedürf­nis­se nicht erfüllt sind, ist es uns auch durch kei­ne unse­rer übri­gen Stra­te­gien mög­lich, sie gänz­lich und lang­fris­tig zu erfül­len, weil sie an den eigent­li­chen Ursa­chen nichts ändern, die dazu füh­ren, dass sie nicht erfüllt sind. Der über­wie­gen­de Teil unse­rer Kon­sum­welt mit all ihren Fol­gen nährt sich dar­aus. Wir kön­nen durch jede Form des Kon­sums nur für kur­ze Zeit über­de­cken, dass wir uns nicht lie­bens­wert oder sicher füh­len, wenn wir bewusst oder unbe­wusst davon über­zeugt sind oder uns so ver­hal­ten, dass die­se Bedürf­nis­se nicht erfüllt werden.

Unse­re gewähl­ten Stra­te­gien ein Bedürf­nis zu erfül­len füh­ren oft dazu, dass ande­re unse­rer eige­nen oder der Bedürf­nis­se unse­rer Mit­welt nicht erfüllt wer­den. Es sind die­se nicht mit­ein­an­der zu ver­ein­ba­ren­den Stra­te­gien, die zu Kon­flik­ten und Leid füh­ren, nicht die eigent­li­chen, ihnen zugrun­de lie­gen­den Lebens-Bedürf­nis­se. Wenn wir uns über sie nicht bewusst sind, kann dies zu schein­bar unlös­ba­ren oder nur durch Gewalt lös­ba­ren Kon­flik­ten füh­ren. Ande­rer­seits eröff­net die Klar­heit über sie die Chan­ce auf Ver­ständ­nis, Ver­trau­en und Mit­ein­an­der, da sie uns alle ver­bin­den. Auf die­ser Basis kön­nen wir leich­ter Stra­te­gien fin­den, die die Bedürf­nis­se aller erfüllen.

Alle unse­re Hand­lun­gen und Ver­hal­tens­wei­sen, Gedan­ken­kon­zep­te, Bewer­tun­gen, Urtei­le, Emp­feh­lun­gen, Regeln, Geset­ze, Ritua­le, Ent­wick­lun­gen und Erfin­dun­gen sind Stra­te­gien, die dazu die­nen Bedürf­nis­se zu erfül­len. Grund­sätz­lich kön­nen sie sinn­voll und lebens­be­rei­chernd sein, da die Erfül­lung von Bedürf­nis­sen, beson­ders in gro­ßen, kom­ple­xen Gemein­schaf­ten, durch sie ver­ein­facht wer­den kann.

Die meis­ten die­ser Stra­te­gien haben aber auch einen ent­schei­den­den Nach­teil: sie sind selbst nicht leben­dig und damit starr und unver­än­der­lich. Sie basie­ren immer auf ganz bestimm­ten Bedin­gun­gen, sind an bestimm­te Vor­aus­set­zun­gen ange­passt. Das Leben aber ist leben­dig, es ist im stän­di­gen Wan­del – und damit auch unse­re Lebens-Bedürf­nis­se und wie wir sie stim­mig erfül­len kön­nen. Damit unse­re Stra­te­gien unse­re Leben­dig­keit för­dern und erhal­ten, und nicht behin­dern und ein­schrän­ken, müs­sen wir sie immer wie­der über­prü­fen und anpas­sen. Gedan­ken kön­nen dabei immer nur höchs­tens  unter­stüt­zen, denn sie sind selbst kein Wahr­neh­mungs­in­stru­ment und kön­nen nicht erfas­sen, ob unse­re Bedürf­nis­se wirk­lich erfüllt sind oder nicht. Dies kön­nen nur unse­re Gefüh­le! Sie sind fei­ne Signa­le, die uns in jedem Moment über ihren Zustand Aus­kunft geben.

Je mehr unse­re Auf­merk­sam­keit in unse­rer Gedan­ken­welt ver­sun­ken ist und je mehr wir uns mit unse­ren Gedan­ken iden­ti­fi­zie­ren und sie für Wirk­lich­keit hal­ten, umso schwie­ri­ger ist es für uns, Klar­heit über unse­re wirk­li­chen Bedürf­nis­se zu gewin­nen und ob sie durch unse­re Stra­te­gien wirk­lich erfüllt wer­den, ob sie unse­rer Leben­dig­keit die­nen – und der Leben­dig­keit unse­rer Mitwelt.

Unse­re blo­ckier­te Wahr­neh­mung für unse­re Gefüh­le, ein­ge­schränk­te Empa­thie, die Tren­nung von Leben­dig­keit in uns selbst und unse­rer Mit­welt führt zu den nega­ti­ven Begleit­erschei­nun­gen der Macht, Schöp­fungs- und Gestal­tungs­kraft unse­rer Gedan­ken. Um sie sinn­voll und leben­dig­keits­för­dernd zu gebrau­chen, müs­sen wir ler­nen, die fei­nen Signa­le unse­rer Gefüh­le wahr­zu­neh­men, anzu­neh­men und zu verstehen!

Wenn unser Bewusst­sein erwacht ist, ver­än­dert sich unser Emp­fin­den von Bedürf­nis­sen: wir erfah­ren, dass die meis­ten nur durch unse­re Gedan­ken ent­stan­den sind und wir uns ohne ihre blo­ckie­ren­de Wir­kung erfüllt, vol­ler Frie­den, Leben­dig­keit und Lie­be erfah­ren. Gleich­zei­tig neh­men wir in jedem Moment feins­te Gefüh­le wahr. Wir sind dadurch mühe­los jeder­zeit mit unse­ren Bedürf­nis­sen ver­bun­den und haben Klar­heit dar­über, wie sie duch unse­re Stra­te­gien beein­flusst wer­den. Wir erle­ben uns nicht mehr als „bedürf­tig”, son­dern inner­lich reich – und tra­gen die­sen Reich­tum in die Welt.

Bedürf­nis­se machen uns lebendig
Teilen oder unterstützen?

Begleitung

Lebensberatung & Coaching

Unser Leben und unsere Mitwelt sind reich an Herausforderungen.

Ich begleite dich auf deinem Weg und unterstütze dich auf vielfältige Weise dabei, die inneren Voraussetzungen für Frieden, Lebendigkeit, Sicherheit und Fülle in deinem Leben und deiner Mitwelt zu schaffen.

Ich schaffe für dich einen sicheren Raum, in dem du Aufmerksamkeit, Annahme, Empathie, Mitgefühl und Verständnis erfahren kannst und unterstütze dich dabei, bewusst, achtsam und mitfühlend mit deinen Sinneswahrnehmungen, Gedanken, Gefühlen, Körperempfindungen und Bedürfnissen in Kontakt zu sein, Klarheit zu gewinnen und die für dich stimmigen und sinnvollen Schritte zu gehen.

Lebensberatung & Coaching »

Beiträge mit gleichen Schlagwörtern finden:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen