7 Minuten

Unser Leben wird von zwei Fra­gen bestimmt:

 

Wie kann ich dafür sor­gen, dass es mir mög­lichst gut geht? 

Und:

Wie kann ich dafür sor­gen, dass es mei­ner Mit­welt mög­lichst gut geht?

 

Wir sind kurz- oder lang­fris­tig auf der Suche nach dem größt­mög­li­chen, für uns vor­stell­ba­ren, Glück.

Wir ver­su­chen Zustän­de, die wir als ange­nehm erfah­ren, mög­lichst zu bewah­ren und Zustän­de, die wir als unan­ge­nehm erfah­ren, mög­lichst zu ver­mei­den. Wir über­neh­men und ent­wi­ckeln Vor­stel­lun­gen davon, wel­che Bedin­gun­gen ein­tre­ten müs­sen, damit wir Glück erfah­ren und Leid ver­mei­den kön­nen. Wir sind stän­dig damit beschäf­tigt, etwas dafür oder dage­gen zu tun, etwas zu errei­chen, zu wer­den oder zu kon­su­mie­ren, wovon wir glau­ben, dass es uns das ermög­licht. Wir sehen die Ursa­chen für Glück und Leid über­wie­gend in unse­rer Per­son oder unse­rer Mit­welt und ver­su­chen sie ent­spre­chend zu bewah­ren oder zu verändern.

Dabei machen wir die Erfah­rung, dass das gar nicht so leicht ist. Vie­les ent­zieht sich unse­rem Ein­fluss und unse­ren Mög­lich­kei­ten. Beson­ders, wenn sich unse­re Vor­stel­lun­gen davon, was und wie wir etwas bewah­ren oder ver­än­dern wol­len, von der Wirk­lich­keit oder den Vor­stel­lun­gen unse­rer Mit­welt unter­schei­den, kommt es zu Kon­flik­ten und wir selbst oder unse­re Mit­welt erfah­ren Leid. Wenn es uns nicht gelingt, unse­re Vor­stel­lun­gen zu ver­wirk­li­chen, stren­gen wir uns noch mehr an, bekämp­fen unse­re Mit­welt oder unse­re Per­son oder geben auf. Und auch wenn es uns gelingt, stellt sich das erhoff­te Glück oft nicht ein oder ist nur von kur­zer Dau­er. Wir pas­sen unse­re Vor­stel­lun­gen an, was für uns an Glück mög­lich und an Leid ver­meid­bar ist und wel­che Bedin­gun­gen dafür erfüllt wer­den müs­sen, und wen­den uns dem nächs­ten Ziel zu.

Wir beschäf­ti­gen uns mehr mit der Ver­gan­gen­heit und der Zukunft, als die Gegen­wart zu erle­ben. Ohne Akti­vi­tät oder Ablen­kung im Hier und Jetzt ein­fach da zu sein, ver­mei­den wir. Kommt es doch dazu, erle­ben wir in unse­rem Inne­ren Unbe­ha­gen, Unru­he, Lan­ge­wei­le, Sehn­sucht, die uns stän­dig anzu­trei­ben schei­nen und uns meis­tens als vages Emp­fin­den im Hin­ter­grund beglei­ten. Nur in sel­te­nen Momen­ten sind wir davon frei und kön­nen unser Dasein genie­ßen, ohne uns dafür anstren­gen oder Bedin­gun­gen erfül­len zu müs­sen, erfah­ren Leben­dig­keit, Frie­den, Freu­de und Lie­be aus uns selbst heraus.

Wir sind so damit beschäf­tigt, die äuße­ren Umstän­de unse­res Lebens und unse­rer Mit­welt zu gestal­ten, dass wir uns kaum Zeit und Raum dafür neh­men, inne zu hal­ten, nach innen zu schau­en und zu unter­su­chen, wie unse­re Innen­welt mit der Außen­welt zusam­men­hängt. Dabei sind es immer Gefüh­le und Gedan­ken, die uns selbst oder unse­re Mit­welt bewe­gen, etwas zu tun, etwas zu bewah­ren oder zu ver­än­dern. Es pral­len unter­schied­li­che Gedan­ken auf­ein­an­der, wenn es zu Kon­flik­ten kommt und es wer­den Gefüh­le aus­ge­löst, die wir nicht füh­len wol­len und die uns dazu brin­gen, gegen unse­re Per­son oder unse­re Mit­welt zu kämp­fen. Immer sind es Gedan­ken und Gefüh­le, unter denen wir lei­den oder die wir als Glück erle­ben. Bei­de erfah­ren wir in uns.

Viel­leicht haben wir das auch schon erkannt, und ver­su­chen gezielt Gedan­ken und Gefüh­le in uns zu bewah­ren oder zu ver­än­dern, um mehr Glück zu erfah­ren und weni­ger Leid. Ver­su­chen etwas zu errei­chen oder zu wer­den, was uns das erleich­tert. Doch auch dabei machen wir die Erfah­rung, dass das gar nicht so leicht ist und wen­den uns immer wie­der neu­en Zie­len zu, ohne wirk­lich anzukommen.

Wie ist unse­re Innen­welt mit unse­rer Außen­welt ver­bun­den? Wel­chen Ein­fluss haben wir auf sie? Und kön­nen wir die wirk­li­chen Ursa­chen für die Her­aus­for­de­run­gen in unse­rem Leben und unse­rer Welt fin­den und behe­ben, wenn wir sie über­wie­gend im Außen suchen?

Die Welt die wir wahr­neh­men, ist die Welt in unse­rem Bewusstsein.

Von außer­halb unse­res Bewusst­seins errei­chen unse­re Sin­nes­or­ga­ne unter­schied­li­che Signa­le, unse­re Sin­nes­or­ga­ne wan­deln sie in che­mi­sche und elek­tri­sche Signa­le um und lei­ten sie wei­ter in unser Gehirn, und unser Gehirn kon­stru­iert mit ihrer Hil­fe eine Deu­tung der Welt, die in unse­rem Bewusst­sein auf­taucht. Dabei ist unser Gehirn mehr dar­auf spe­zia­li­siert, für unser Über­le­ben zu sor­gen und uns zu ermög­li­chen, uns in unse­rer Mit­welt mög­lichst ein­fach, anpas­sungs­fä­hig und ener­gie­spa­rend zurecht­zu­fin­den, als dar­auf, die Wirk­lich­keit voll­stän­dig und klar zu erfas­sen und in uns wirk­lich­keits­ge­treu abzubilden.

Von der uner­mess­li­chen Fül­le und Viel­falt an Ein­drü­cken in unse­rer Welt und den unter­schied­li­chen Sicht­wei­sen auf sie, ist es uns nur mög­lich einem win­zi­gen Bruch­teil über­haupt zu begeg­nen. Wir kön­nen uns nur in einem begrenz­ten Raum zur sel­ben Zeit auf­hal­ten, nur bestimm­ten Ein­drü­cken auf­merk­sam zuwen­den. Wir sind dabei durch unse­re Sin­ne begrenzt, die nur einen Bruch­teil an Signa­len über­haupt wahr­neh­men kön­nen, und durch unser Gehirn, das nur einen Bruch­teil davon ver­ar­bei­ten kann. Wir kön­nen nur einen Bruch­teil elek­tro­ma­gne­ti­scher Wel­len sehen, nur einen Bruch­teil akus­ti­scher Wel­len hören, nur einen Bruch­teil phy­si­scher Rei­ze spü­ren, nur einen Bruch­teil an Mole­kül­struk­tu­ren und ‑kon­zen­tra­tio­nen rie­chen und schme­cken. Wir kön­nen nur bestimm­te Abläu­fe wahr­neh­men, die nicht zu lang­sam oder zu schnell sind, nur bestimm­te Dimen­sio­nen erfas­sen, die nicht zu klein oder zu groß sind. Was unse­re Sin­ne auch mit instru­men­tel­ler Unter­stüt­zung nicht wahr­neh­men kön­nen, exis­tiert für uns nicht. Die Signa­le, die unse­re Sin­ne wahr­neh­men kön­nen, wer­den, an unse­ren Bedürf­nis­sen ori­en­tiert, anhand ver­gan­ge­ner Erfah­run­gen und Erwar­tun­gen gedeu­tet, bewer­tet und ange­passt, Infor­ma­tio­nen ent­spre­chend ergänzt und aus­ge­blen­det und es ent­ste­hen Gedan­ken, Emp­fin­dun­gen und Gefüh­le dazu. Aus all dem kon­stru­iert unser Gehirn unser per­sön­li­ches, sub­jek­ti­ves Bild der Wirk­lich­keit, unse­re Bil­der davon, wer wir sind, und der Welt, in der wir leben. Wir begeg­nen unse­rer Mit­welt auf Ebe­ne die­ser Bil­der, die sich auf­grund unse­rer unter­schied­li­chen Erfah­run­gen, den unter­schied­li­chen Deu­tun­gen und Bewer­tun­gen unse­rer Wahr­neh­mun­gen und den unter­schied­li­chen Gefüh­len, die wir dabei erfah­ren, von­ein­an­der unterscheiden.

Alles, was wir erfah­ren, erfah­ren wir inner­halb unse­res Bewusst­seins. Alles, was wir jemals erfah­ren haben, haben wir inner­halb unse­res Bewusst­seins erfah­ren. Alles, was wir jemals erfah­ren wer­den, wer­den wir inner­halb unse­res Bewusst­seins erfahren.

Unser gan­zes Leben, jeden Kon­takt mit unse­rer Mit­welt, was wir wahr­neh­men, was wir den­ken und füh­len, wie wir mit die­sen Gedan­ken und Gefüh­len umge­hen, die Hal­tun­gen, die dar­aus ent­ste­hen, die Vor­stel­lun­gen davon, was wir bewah­ren oder ver­än­dern wol­len und die dar­aus fol­gen­den Wor­te und Hand­lun­gen. Alles was wir beein­flus­sen kön­nen, beein­flus­sen wir inner­halb unse­res Bewusst­seins und aus unse­rem Bewusst­sein her­aus. Wie bewusst oder unbe­wusst wir dabei sind, beein­flusst, was dabei ent­steht, was wir erschaf­fen und wie wir es gestal­ten. Wie wir unser Leben und unse­re Mit­welt erfah­ren, ist das Ergeb­nis unse­res gemein­sa­men Bewusst­seins: unse­rer gemein­sa­men Wahr­neh­mung inner­halb unse­res Bewusst­seins, unse­ren gemein­sa­men Gedan­ken und Gefüh­len inner­halb unse­res Bewusst­seins, unse­rem bewuss­ten oder unbe­wuss­ten Umgang mit ihnen und den gemein­sa­men Wor­ten und Hand­lun­gen, die aus unse­rem Bewusst­sein her­aus entstehen.

Unse­re Sin­ne sind nach außen gerich­tet und wir ler­nen, unse­re Auf­merk­sam­keit über­wie­gend nach außen zu rich­ten. Des­halb ist auch unse­re Suche nach Lösun­gen über­wie­gend nach außen gerich­tet, wenn wir etwas ver­än­dern oder bewah­ren wol­len. Je mehr mei­ne Auf­merk­sam­keit nach außen gerich­tet ist, des­to weni­ger bin ich mir bewusst, wie mein Bild der Wirk­lich­keit in mei­nem Bewusst­sein ent­steht. Ich bin mir nicht bewusst, wie Gedan­ken und Gefüh­le die­ses Bild fär­ben und wie sie mich dazu bewe­gen, etwas zu bewah­ren oder zu ver­än­dern und auf wel­che Wei­se ich das tue. Ich bin unbewusst. Die­se Unbe­wusst­heit ist die Haupt­ur­sa­che für die Her­aus­for­de­run­gen, denen wir in unse­rem Leben und in unse­rer Welt begegnen.

Was unter­schei­det Un-Bewusst­heit von Bewusst­heit, wie wer­den wir bewuss­ter und was ver­än­dert sich dadurch?

Wir alle sind Bewusst­sein. Es ist unse­re Natur, bewusst zu sein. Alle Erfah­run­gen, die wir machen, machen wir, weil wir bewusst sind. Wir wis­sen um unse­re Erfah­run­gen. Die­se Erfah­run­gen machen wir als fer­ti­ges Gesamt­bild von unter­schied­li­chen Bewusst­seins­phä­no­me­nen, das wir als Wirk­lich­keit erle­ben. Wir reagie­ren dar­auf, ohne dabei erfah­rend zu wis­sen, dass wir auf sub­jek­ti­ve Wahr­neh­mun­gen, Gedan­ken und Gefüh­le reagie­ren, aus denen die­ses Bild der Wirk­lich­keit besteht. Wir erle­ben uns dabei als eine Per­son, die bestän­dig ist oder sich ver­än­dert, so wie die Sin­nes­wahr­neh­mun­gen, Gedan­ken und Gefüh­le bestän­dig sind oder sich ver­än­dern, mit denen wir uns identifizieren.

Bewusst­heit, oder bewusst zu sein, bedeu­tet für mich, dass ich erfah­rend weiß, dass ich nicht die Wirk­lich­keit selbst erle­be, son­dern eine sub­jek­ti­ve, begrenz­te Ver­in­ner­li­chung und Deu­tung der Wirk­lich­keit. Ich weiß erfah­rend, wie sie aus den ver­schie­de­nen Bewusst­seins­phä­no­me­nen in mei­nem Bewusst­sein gebil­det wird. Dass eine Sin­nes­wahr­neh­mung, die in mei­nem Bewusst­sein auf­taucht, eine Sin­nes­wahr­neh­mung ist. Dass ein Gedan­ke, der in mei­nem Bewusst­sein auf­taucht, ein Gedan­ke ist. Dass ein Gefühl, das in mei­nem Bewusst­sein auf­taucht, ein Gefühl ist. Ich kann sie von­ein­an­der unter­schei­den und beob­ach­ten, wie sie sich gegen­sei­tig beein­flus­sen. Ich neh­me auch fei­ne Gefüh­le in mir wahr und kann unan­ge­neh­men einen siche­ren, inne­ren Raum geben, in dem ich sie anneh­mend füh­lend hal­te. Dadurch kann ich bewusst ent­schei­den, ob ich Gedan­ken fol­ge und wie ich mich ver­hal­te, statt unbe­wusst in Auto­ma­tis­men zu reagieren.

Das erfor­dert, dass ich mich selbst als etwas erfah­re, das nicht iden­tisch mit die­sen Bewusst­seins­phä­no­me­nen ist, sich nicht mit ihnen iden­ti­fi­ziert, das nicht von ihnen hyp­no­ti­siert ist. Ich erfah­re mich als das, was all die­se Bewusst­seins­phä­no­me­ne erfährt. Das Bewusst­sein selbst. Ich erfah­re mich als Wirk­lich­keit, in der Bewusst­seins­phä­no­me­ne auf­tau­chen, die nicht die Wirk­lich­keit sind.

Durch die Erfah­rung, der Beob­ach­ter der in mir auf­tau­chen­den Bewusst­seins­phä­no­me­ne zu sein, löst sich mei­ne Iden­ti­fi­ka­ti­on mit ihnen. Mei­ne Auf­merk­sam­keit ist nicht dau­er­haft auf sie fokus­siert und mit ihnen ver­schmol­zen. Dadurch erfah­re ich eine Wei­tung mei­nes Bewusst­seins­rau­mes und mei­ner Wahr­neh­mung und neh­me umfas­sen­der und fei­ner wahr. Ich wäh­le bewuss­ter, auf wel­che Bewusst­seins­phä­no­me­ne ich mei­ne Auf­merk­sam­keit rich­te, statt sie von ihnen len­ken und ver­ein­nah­men zu las­sen. Ich kann alles, was in mir auf­taucht, als Sin­nes­wahr­neh­mung, Gedan­ke und Gefühl erken­nen, anneh­mend beob­ach­ten und füh­len. Ich kann sie da sein las­sen, ohne etwas mit ihnen tun zu müs­sen, ohne ihnen Wider­stand ent­ge­gen­zu­brin­gen und ohne mit ihnen zu ver­schmel­zen. Dadurch kann ich Sicher­heit, Ver­trau­en, Leben­dig­keit, Frie­den, Freu­de und Lie­be aus mir selbst her­aus und unab­hän­gig von äuße­ren Bedin­gun­gen erfah­ren. Ich lebe aus die­ser Erfah­rung von Fül­le und Lie­be her­aus, statt aus Man­gel und Angst.

Das ist wirk­li­ches Selbst-Bewusst­sein. Das Bewusst­sein mei­nes Selbst als rei­nes Bewusst­sein, in dem sich ver­än­dern­de Sin­nes­wahr­neh­mun­gen, Gedan­ken und Gefüh­le auf­tau­chen, das sich selbst aber nicht ver­än­dert, son­dern bestän­dig ist. Im Gegen­satz zum Ego-Bewusst­sein, das eine unbe­stän­di­ge, sich ver­än­dern­de Illu­si­on ist, die dar­aus ent­steht, dass sich mein Selbst mit Gedan­ken über bestimm­te Eigen­schaf­ten und Fähig­kei­ten iden­ti­fi­ziert, mit Erin­ne­run­gen, Deu­tun­gen, Erwar­tun­gen und den Gefüh­len, die dadurch aus­ge­löst werden.

Die Iden­ti­fi­ka­ti­on mit unse­rem Kör­per und unse­ren Gedan­ken ist die Haupt­ur­sa­che unse­rer Erfah­rung von Getrennt­sein und Ein­sam­keit und der Ent­ste­hung aller For­men von Dis­kri­mi­nie­rung und Aus­gren­zung. In unse­rem Selbst-Bewusst­sein sind wir trotz erfah­re­ner Unter­schie­de alle gleich und mit­ein­an­der verbunden.

 

Wei­ter­le­sen »

 

Bewusst Sein in unse­rem Leben und unse­rer Welt
Teilen oder unterstützen?

Begleitung

Lebensberatung & Coaching

Unser Leben und unsere Mitwelt sind reich an Herausforderungen.

Ich begleite dich auf deinem Weg und unterstütze dich auf vielfältige Weise dabei, die inneren Voraussetzungen für Frieden, Lebendigkeit, Sicherheit und Fülle in deinem Leben und deiner Mitwelt zu schaffen.

Ich schaffe für dich einen sicheren Raum, in dem du Aufmerksamkeit, Annahme, Empathie, Mitgefühl und Verständnis erfahren kannst und unterstütze dich dabei, bewusst, achtsam und mitfühlend mit deinen Sinneswahrnehmungen, Gedanken, Gefühlen, Körperempfindungen und Bedürfnissen in Kontakt zu sein, Klarheit zu gewinnen und die für dich stimmigen und sinnvollen Schritte zu gehen.

Lebensberatung & Coaching »

Beiträge mit gleichen Schlagwörtern finden:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen