7 Minuten

Alle Pro­ble­me in unse­rem Leben und in unse­rer Mit­welt, zu deren Ent­ste­hung wir bei­tra­gen kön­nen, haben eine gemein­sa­me Ursa­che. Bevor wir die­se nicht erkannt haben, wird es uns selbst in unse­rem Leben und als Gemein­schaft in unse­rer Welt nicht gelin­gen, sie grund­le­gend und nach­hal­tig zu lösen, weil wir uns ohne das Erken­nen die­ser Grund­ur­sa­che immer nur auf deren Aus­wir­kun­gen und Sym­pto­me bezie­hen kön­nen. Die Ursa­che bleibt trotz aller Bemü­hun­gen bestehen und die aus ihr wach­sen­den Pro­ble­me sind so ent­we­der gar nicht lös­bar oder ent­ste­hen frü­her oder spä­ter erneut.

Die größ­te Schwie­rig­keit dabei liegt dar­in, dass wir uns über­haupt ernst­haft mit der Mög­lich­keit die­ser Pro­ble­ma­tik aus­ein­an­der­set­zen – denn wir selbst und unse­re Wahr­neh­mung sind so eng mit ihr ver­strickt, dass sie ein gro­ßer Anteil in uns nicht sehen WILL und bewusst und unbe­wusst auf viel­fäl­ti­ge Art und Wei­se ver­sucht, sie zu ver­ber­gen und sich nicht mit ihr aus­ein­an­der­zu­set­zen! Leich­ter fällt es uns mög­li­cher­wei­se noch, sie bei ande­ren zu sehen, doch lösen kön­nen wir sie nur im ehr­li­chen, offe­nen und acht­sa­men Kon­takt mit uns selbst.

Die größ­te und grund­le­gends­te Her­aus­for­de­rung unse­rer Welt und unse­res Lebens besteht dar­in, zu erken­nen, dass wir uns durch die Iden­ti­fi­ka­ti­on mit unse­ren Gedan­ken in einem unbe­wuss­ten Bewusst­seins-Zustand befin­den – und aus die­sem unbe­wuss­ten, „träu­men­den” Zustand in einen bewuss­ten Zustand zu „erwa­chen”!

Die Schwie­rig­keit dabei liegt in dem Pro­blem selbst begrün­det: da wir mit unse­ren Gedan­ken iden­ti­fi­ziert sind, ist uns die­se Iden­ti­fi­ka­ti­on nicht bewusst. Es ist eine gro­ße Her­aus­for­de­rung, uns über­haupt zu errei­chen und von der Not­wen­dig­keit der Zuwen­dung zu die­sem Pro­blem zu über­zeu­gen. Und selbst wenn wir uns dar­über bewusst wer­den, ver­su­chen unse­re Gedan­ken alles Mög­li­che und Unmög­li­che, um die­se Iden­ti­fi­ka­ti­on zu erhalten.

Es ist wich­tig zu erken­nen, wie weit­rei­chend und tief die Aus­wir­kun­gen sind: es geht um unser Bewusst­sein, durch das wir alles erle­ben. Unse­re Gedan­ken beein­flus­sen, was wir wahr­neh­men, wie wir die­se Wahr­neh­mung deu­ten und erle­ben, wie wir als Reak­ti­on auf das Erleb­te han­deln wol­len und kön­nen, ob und wie unse­re Bedürf­nis­se und die unse­rer Mit­welt erfüllt und wel­che Gefüh­le dabei aus­ge­löst wer­den – und wel­che Aus­wir­kun­gen all die­se Vor­gän­ge auf uns selbst und unse­re Mit­welt haben. Alles was wir erfah­ren, wird durch unse­re Gedan­ken geformt und gefil­tert. Und es betrifft uns ALLE – über­all auf der Welt, in jedem Moment, unser Leben lang!

Unse­re Gedan­ken und wie wir mit ihnen in Kon­takt sind, beein­flus­sen ALLES mit dem wir auf irgend­ei­ne Wei­se in Kon­takt sind. Unse­re Unbe­wusst­heit ist die Grund-Ursa­che für die durch uns Men­schen ent­stan­de­nen, bestehen­den und ent­ste­hen­den Pro­ble­me in unse­rer Welt – im Klei­nen wie im Gro­ßen. Und es ist ein Sys­tem, dass sich selbst erhält: wir kön­nen es nicht wirk­lich aus sich selbst her­aus ver­än­dern, solan­ge wir uns in ihm selbst befin­den und aus ihm selbst her­aus wirken!

Grund­sätz­lich sind unse­re Gedan­ken ein wert­vol­les, mäch­ti­ges Instru­ment, das uns zu mäch­ti­gen Schöp­fern und Gestal­tern macht. In die­ser Macht liegt gleich­zei­tig eine gro­ße Gefahr: nut­zen wir sie nicht bewusst, ermäch­tigt sie sich unse­rer selbst. Ist dies gesche­hen, wer­den wir zu einem Instru­ment unse­rer Gedan­ken: wir glau­ben, was sie uns erzäh­len, tun, wozu sie uns auf­for­dern und sind dabei davon über­zeugt, wir SELBST wären Ursprung die­ser Vor­stel­lun­gen und Aufforderungen.

Dass dies NICHT so ist, kön­nen wir durch Beob­ach­ten erken­nen. Wir kön­nen erken­nen, dass wir Bewusst­sein sind, das Gedan­ken beob­ach­ten kann. Die­se Gedan­ken ent­ste­hen inner­halb unse­res Bewusst­seins – ohne unser bewuss­tes Zutun. Sie kom­men, blei­ben und ver­schwin­den im Raum unse­res Bewusst­seins, sind aber mit die­sem nicht identisch.

Wir kön­nen bewusst sein ohne zu den­ken, aber nicht den­ken, ohne unser Bewusstsein!

Erst unse­re Auf­merk­sam­keit und unser Glau­ben an die­se Gedan­ken ver­leiht ihnen Macht – ohne sie ist jeder Gedan­ke ohne jede Bedeu­tung. Die wah­re Macht liegt also in uns selbst, wenn wir sie bewusst gebrau­chen. Unbe­wusst wird unse­re Auf­merk­sam­keit von unse­ren Gedan­ken ange­zo­gen und wir gehen so sehr in ihnen auf, dass wir zwi­schen ihnen und uns selbst nicht unter­schei­den kön­nen. Wir iden­ti­fi­zie­ren uns mit ihnen.

Wir ent­wi­ckeln die Vor­stel­lung einer Per­son und glau­ben, die­se Per­son zu sein. Doch sie ist nichts als eine Viel­zahl von Gedan­ken, die durch unse­ren Glau­ben an sie eine Illu­si­on unse­res schein­ba­ren Selbst bil­den: unser Ego.

Die­ses Ego ist so mit unse­rem Selbst ver­strickt, dass es uns sogar dann schwer fällt, zwi­schen uns selbst und unse­ren Gedan­ken zu unter­schei­den, wenn wir viel Erfah­rung im Beob­ach­ten haben und glau­ben, uns schon von ihnen gelöst zu haben. Denn solan­ge wir uns noch mit Gedan­ken iden­ti­fi­zie­ren, ist auch unser schein­bar von unse­ren Gedan­ken gelös­tes Selbst nur eine Vor­stel­lung, das durch unse­re Gedan­ken gebil­det wird! Solan­ge dies der Fall ist, kön­nen wir jeder­zeit wie­der in den Stru­del unse­rer Gedan­ken geris­sen wer­den, je nach­dem wie stark die Iden­ti­fi­ka­ti­on noch ist, auch ohne dies zu mer­ken! Ein Ego ver­sucht vor allem ein Bild von sich selbst auf­recht zu erhal­ten, an das es sei­ne Exis­tenz knüpft. Dabei kann es nach außen durch­aus sehr unei­gen­nüt­zig auf­tre­ten und nicht ego-istisch oder ego-zen­trisch. Doch auch schein­bar unei­gen­nüt­zi­ges Ver­hal­ten kann dazu die­nen, das Selbst-Bild, das Ego anwach­sen zu las­sen oder zumin­dest zu erhalten.

Wie­so ist dies so schwer zu durchschauen?

Wir kön­nen uns unse­re Gedan­ken, unser Gedan­ken-Bild von uns selbst, unser Ego, vor­stel­len wie ein eige­nes Wesen, das mit uns sym­bio­tisch ver­bun­den ist. Es braucht unser Bewusst­sein um zu exis­tie­ren, wir brau­chen es, um unse­re Bedürf­nis­se zu erfül­len und schöp­fe­risch und gestal­te­risch zu wir­ken. Unser Ego ist unser Bewusst­sein, das sich mit sei­nen Gedan­ken iden­ti­fi­ziert. Je mehr unser Bewusst­sein mit unse­ren Gedan­ken iden­ti­fi­ziert ist, des­to grö­ßer wird das dar­aus ent­ste­hen­de Ego. Am meis­ten Macht hat es, wenn es unser Bewusst­sein mit pau­sen­lo­sen Gedan­ken­strö­men aus­füllt und die Auf­merk­sam­keit und den Glau­ben unse­res Bewusst­seins so an sich gebun­den hat, dass die­ses sich nicht mehr getrennt davon erfah­ren kann.

Sobald unser Bewusst­sein sich für sei­ne Gedan­ken hält, ent­steht die Angst vor sich selbst, dem rei­nen Bewusst­sein, das unse­re Gedan­ken als Nichts, als Lee­re bezeich­nen: weil sie in ihm ihre Macht ver­lie­ren oder sogar auf­hö­ren zu exis­tie­ren, wenn unser Bewusst­sein sich – frei von Gedan­ken – als sich selbst erfährt. Wenn wir bewusst oder unbe­wusst glau­ben, wir wären unse­re Gedan­ken, dann ist es für uns exis­ten­ti­ell bedroh­lich, wenn wir NICHT mehr den­ken oder nicht mehr mit all den Gedan­ken iden­ti­fi­zie­ren, die als „Per­son” unse­re Exis­tenz selbst zu sein scheint.

Wie ein zwei­di­men­sio­na­les Strich­männ­chen sich nicht vor­stel­len kann, was ein drei­di­men­sio­na­les Wesen ist, sind unse­re Gedan­ken nicht in der Lage sich vor­zu­stel­len, wie wir gedan­ken­frei, frei von der Vor­stel­lung unse­res Selbst als „Per­son” exis­tie­ren kön­nen. Je tie­fer unse­re Iden­ti­fi­ka­ti­on mit unse­ren Gedan­ken, je grö­ßer unser Unbe­wusst­heit, des­to mehr neh­men wir das Beob­ach­ten unse­rer inne­ren Vor­gän­ge, Stil­le und Lee­re als unan­ge­nehm wahr, als lang­wei­lig, sinn­los, zu ver­mei­den, als bedroh­lich. Genau genom­men tau­chen ent­spre­chen­de Gedan­ken und damit ver­bun­de­ne Gefüh­le auf, an die wir glau­ben. Und doch kann sich unser Ego, unse­re Gedan­ken, selbst mit der Lee­re, dem Nichts und unse­rem rei­nen Bewusst­sein anfreun­den, wenn wir die­sen Zustand nur vor­über­ge­hend ein­neh­men. So lässt es uns bei­spiels­wei­se jah­re­lang eif­rig medi­tie­ren, so lan­ge wir die grund­le­gen­de Iden­ti­fi­ka­ti­on selbst nicht auf­ge­ben und ver­stärkt damit unter Umstän­den noch unse­re Täuschung.

Als Ego haben wir unse­re Exis­tenz und Leben­dig­keit, unse­re wich­tigs­ten Lebens-Bedürf­nis­se wie Sicher­heit und Selbst-Wert, an Gedan­ken-Gebil­de geknüpft. Wenn die­se Gedan­ken-Gebil­de bedroht wer­den, ver­tei­digt sich unser Ego mit aller Macht und Raf­fi­nes­se. Es geht um sei­ne Exis­tenz, und es ist sein höchs­tes Ziel die­se zu erhal­ten! Es bekämpft alles, was es als Bedro­hung erlebt. Des­halb kann es unglaub­lich schwie­rig sein, uns zu errei­chen und dazu zu brin­gen, die­ses Grund­pro­blem zu erken­nen, anzu­neh­men und anzu­pa­cken. Unser Ego wird alles ver­su­chen uns davon zu über­zeu­gen, dass ande­re Pro­ble­me, die es nicht selbst betref­fen, wich­ti­ger sind oder uns sogar vor­ma­chen, sich auf­zu­lö­sen, etwa indem wir ein beson­ders spi­ri­tu­el­les und selbst­lo­ses Selbst­bild ent­wi­ckeln. Unser Ego ist mit allen Was­sern gewa­schen und ist äußerst talen­tiert dar­in, sich zu tar­nen und uns zu täu­schen! Wir kön­nen ein Leben lang medi­tie­ren oder uns ganz einem Gott oder einer schein­bar „selbst­lo­sen” Tätig­keit hin­ge­ben und doch immer noch an unser Ego gefes­selt sein!

Und es wird uns nicht gelin­gen, uns zu befrei­en, solan­ge wir nicht eine Vor­aus­set­zung erfül­len: wir müs­sen einen Weg fin­den unser Bedürf­nis nach Sicher­heit zu erfül­len, der nicht an unse­re Gedan­ken geknüpft ist! Solan­ge wir uns als Per­son erfah­ren, ist dies noch der Fall! Wir kön­nen unse­re Gedan­ken nicht los­las­sen oder erset­zen sie bewusst oder unbe­wusst mit dem nächs­ten Gedan­ken-Gebil­de, an das wir glauben!

Die­se Sicher­heit kön­nen wir fin­den, indem wir begin­nen, unse­re Gedan­ken zu beob­ach­ten und dadurch die Erfah­rung machen, dass wir nicht mit ihnen iden­tisch sind. Für Momen­te kön­nen wir erle­ben, dass wir nicht den­ken und uns dabei sicher, leben­dig, vol­ler Frie­den und erfüllt füh­len. Außer­dem mer­ken wir im bewuss­ter wer­den­den Kon­takt mit unse­ren Gedan­ken, dass die­se uns oft täu­schen und wir uns in ihnen irren. Sie sind nicht bestän­dig, son­dern ver­wan­deln sich. Und es ver­wan­delt sich die Welt, in der wir leben. Unse­re Gefüh­le ver­wan­deln sich, unse­re Erfah­run­gen, alles was wir wahr­neh­men oder wie wir es wahr­neh­men ver­än­dert sich und hat kei­nen Bestand. Alles ent­steht und ver­geht. Es gibt kei­ne Sicher­heit in dem, was sich ver­än­dert, die Bestand hat.

Im Erfor­schen des­sen, wor­auf wir uns wirk­lich ver­las­sen kön­nen, wovon wir mit Sicher­heit sagen kön­nen, dass wir uns dar­in nicht täu­schen und dass es wirk­lich exis­tiert, fällt alles weg, was wir wahr­neh­men kön­nen. Es bleibt unser rei­nes Bewusst­sein selbst, das all dies wahr­nimmt und selbst nicht wahr­nehm­bar ist. Nichts von dem, was ent­steht und wie­der ver­geht könn­te von uns auch nur wahr­ge­nom­men wer­den ohne unser Bewusst­sein selbst. Und es ist das Ein­zi­ge, das sich nicht ver­än­dert. Die größ­te Sicher­heit, die wir je erlan­gen kön­nen ist unser Bewusst­sein – wir selbst.

Unse­re Gedan­ken mögen uns erklä­ren, wie schwie­rig und lang­wie­rig es sei, die­sen Zustand zu errei­chen – und auch dies ist eine geschick­te Täu­schung. In Wirk­lich­keit ist unser rei­nes Bewusst­sein ja schon da – und war es immer. Wenn wir die­se Gedan­ken als das erken­nen was sie sind, wenn wir sie und damit alles los­las­sen, was anstren­gend ist, wenn wir alles Bemü­hen auf­ge­ben, bleibt, was mühe­los ist und ein­fach: unser rei­nes Bewusstsein.

Dies zu wis­sen allei­ne reicht nicht aus, denn Wis­sen fin­det in unse­ren Gedan­ken statt. Wir erlie­gen dann unse­rem Ego, das uns wei­ter etwas vor­spielt. Erst die eige­ne Erfah­rung, die Erfah­rung unse­res Bewusst­seins sich unab­hän­gig von Gedan­ken frei, gegen­wär­tig und leben­dig zu erle­ben, erfüllt von Frie­den, Ver­trau­en und Lie­be, ist stark genug, um auch über län­ger wer­den­de Zeit­räu­me immer wacher und bewuss­ter zu wer­den und uns schließ­lich gänz­lich von unse­rem Ego zu befrei­en und dau­er­haft zu erwachen!

Die grund­le­gends­te Her­aus­for­de­rung unse­rer Welt
Teilen oder unterstützen?

Begleitung

Lebensberatung & Coaching

Unser Leben und unsere Mitwelt sind reich an Herausforderungen.

Ich begleite dich auf deinem Weg und unterstütze dich auf vielfältige Weise dabei, die inneren Voraussetzungen für Frieden, Lebendigkeit, Sicherheit und Fülle in deinem Leben und deiner Mitwelt zu schaffen.

Ich schaffe für dich einen sicheren Raum, in dem du Aufmerksamkeit, Annahme, Empathie, Mitgefühl und Verständnis erfahren kannst und unterstütze dich dabei, bewusst, achtsam und mitfühlend mit deinen Sinneswahrnehmungen, Gedanken, Gefühlen, Körperempfindungen und Bedürfnissen in Kontakt zu sein, Klarheit zu gewinnen und die für dich stimmigen und sinnvollen Schritte zu gehen.

Lebensberatung & Coaching »

Beiträge mit gleichen Schlagwörtern finden:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen